Die Bucovina ist eine Region in Rumänien von besonderer Schönheit und bekannt für ihre ebenso schönen Kloster bzw. Kirchen (Bucovina Manasterii), von denen einige seit 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Die Moldauklöster, wie die Gotteshäuser ebenfalls genannt werden, wurden im 15.-16. Jahrhundert errichtet und beeindrucken Besucher und Gläubige aus der ganzen Welt durch ihre Bemalung aber auch durch ihre Architektur. Die Bemalungen stellen meist Szenen aus der Bibel dar. Somit konnte man den Menschen in der Vergangenheit das Christentum nahebringen, denn zur Zeit der Entstehung der Kirchen und Klöster konnten viele Menschen nicht lesen. Aber wie sagt man so schön, Bilder sagen mehr als tausend Worte. So ließen die Erbauer der Kirchen, ihre Gotteshäuser von Künstler innen und außen mit Malereien verzieren. Da außergwöhnliche Farben verwendet wurden, bringen auch heute noch die Malereien ihre Betrachter zum Staunen.

Bucovina Manasterii

Manastirea Orthodoxe

Werbung

Zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören folgende Klöster bzw. Kirchen (Bucovina Manasterii):

Manastirea Voronet : Biserica Sfântul Gheorghe die St.-Georgs-Kirche wurde 1488 in Rekordzeit auf Wunsch von Stefan Cel Mare errichtet und ist bis heute in ihrer ursprünglichen Form mit dreischiffigen Grundriss erhalten. Die Malerein im Inneren wurden um 1496 geschaffen und die Außenmalerei erst später. Zum Klosterkomplex gehören zudem Schutzmauern aus dem 15. bis 18. Jahrhundert sowie ein Glockenturm aus dem Jahr 1488.

Standort: Strada Voronet 166, Voronet
Internet: https://www.manastireavoronet.ro

Manastirea Patrauti : Biserica „Sfantul Cruce“ die Heilig-Kreukirche wurde 1487 errichtet und ist kleiner als die anderen Klosterkirche, nichtsdestotrotz sehr sehenswert. Die Innenausmalung ist wie in anderen Klöstern prächtig und zeigt verschiedene Motive, darunter Kavalkade des Heiligen Kreuzes. Die Außenbemalung hingegen setzt sich mit dem Jüngsten Gericht auseinander und entstand erst im 16. Jahrhundert. Sie ist eines der ältesten orthodoxen Denkmäler Rumäniens.

Standort: DJ208V 214, Patrauti
Internet: http://biserica.patrauti.ro/

Manastirea Humor : Biserica Adormirea Maicii Domnului die Kirche Maria Himmelfahrt und des Heiligen Georgs wurde 1530 erbaut und vom Künstler Toma de la Suceava bemalt. Zum Klosterkomplex zählen zudem ein historischer Turm (Turnul lui Vasile Lupu) aus dem Hajr 1641 sowie ein Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert und einige Ruinen.

Standort: DJ177, Humorului
Internet:

Manastirii Sfantul Ioan cel Nou din Suceava : Biserica Sfantul Gheorghe (Kirche St. Georg) wurde 1514 begonnen und 1522 fertiggestellt und zwischen den Jahren 1532 und 1534 Innen und Außen bemalt. Die Kirche liegt direkt in der Stadt Suceava. Zum Klosterkomplex gehören zudem eine Kapelle aus dem 17. Jahrhundert, ein Glockenturm aus dem Jahr 1589 und weitere Gebäude.

Standort: Strada Ion Voda Viteazul 2, Suceava
Internet: https://sfantulioancelnou.ro/

Bucovina Manasterii

Manastirea Arbore : Biserica Taierea Capului Sfantului Ioan Botezatorul Arbore (Kirche der „Kopfabschneidung des Heiligen Johannes“) wurde im Jahr 1502 errichtet und von dem berühmten Maler Dragos Coman im 16. Jahrhundert bemalt. Zur Kirche gehört auch ein Turm, der im 19. Jahrhundert errichtet wurde.

Standort: DN2K 732, Arbore
Internet:

Manastirea Moldovita : Biserica Buna Vestire ( ) wurde im Jahr 1532 errichtet und von dem Künstler Marcu Zugravul in 1537 bemalt. Zum Klosterkomplex Moldovita gehören zudem ein Glockenturm (Turnul Clopotnita )aus dem 16-17 Jahrhundert, Schutzmauern ebenfalls aus dem 16-17 Jahrhundert sowie Winterkapelle ( Paraclisul de iarna ) und Südkapelle.

Standort: Vatra Moldovitei
Internet: https://manastireamoldovita.wgz.ro/

Manastirea Probota : Biserica „Sfantu Nicolae“ (Kirche St. Nicholas) wurde im Jahr 153o errichtet und im Jahr 1532 mit Fresken und Wandmalereien verziert. Es wurde restauriert und ist heute ein Vorzeigebauwerk moldauischer Kunst und Architektur.

Standort: DJ208S 58, Probota
Internet: http://www.manastireaprobota.ro/

Manastirea Sucevita : Biserica „Invierea Domnului“ (Auferstehungskirche) wurde in den Jahren 1582-1854 errichtet und 1596-1601 bemalt. Beeindruckend ist unter anderen die Treppe der Tugenden (Scara Virtutilor), eine ganz besondere Malerei. Zum Kloster gehören zudem ein Turm und eine Schutzmauer aus dem 16. bis 17. Jahrhundert sowie ein Museum.

Standort: DN17A 169, Sucevita
Internet: https://www.facebook.com/ManastireaSucevita/

Kirchen Kloster Bucovina Manasterii

Zu nennen wären auch die nachfolgenden Kloster bzw. Kirchen, die ebenfalls in dieser Region liegen:

Manastirea Putna : Die Klosterkirche wurde 1469 von Stefan cel Mare errichetet und aufgrund einiger Zerstörungen in den Jahren 1653 und 1662 wieder augebaut. Heute ist das Kloster ein kulturelles Zentrum mit Klostermuseum

Standort: Strada Principala nr. 201, Putna
Internet: https://www.putna.ro

Manastirea Dragomirna: Die befestigte Klosteranlage besteht aus der Biserica Pogorarea Sfantului Duh ( Kirche des Heiligen Geistes) aus dem Jahr 1609 sowie der Kapelle Paraclisul Sfantului Nicolae und Festungsmauern.

Standort: DJ208U 1, Dragomirna
Internet: http://manastireadragomirna.ro

Werbung

Kirchen & Kloster

Kirchen Kloster Rumänien

Kirchen und Klöster gibt es in Rumänien in den verschiedensten Baustilen.

Kirchen Kloster